CINEMARE Meeresfilmfestival

Ort: Web / Youtube
Datum: 20.04.-02.05.2021

Wir sind Medienpartner des Cinemare Filmfestivals vom 26. April bis 01. Mai 2022

CINEMARE wurde 2016 unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer gegründet. Mit seinem Claim #Meeresschutzstadt nimmt Kiel eine Leutturmposition ein. In diesem Kontext versteht sich das CINEMARE Meeresfilmfestival mit seinen drei Schwerpunkten, Meeresschutz, Wissenschaftskommunikation und Kunst, nicht nur als Teil des maritimen Profils seiner Heimatstadt, sondern auch als Meeresschutzbotschafter über die Landes- und Bundesgrenze hinaus.

CINEMARE ist Nordeuropas einziges mehrtägiges Meeresfilmfestival und als solches Mitglied im Green Film Network (GFN), dem internationalen Dachverband von derzeit weltweit 38 Filmfestivals mit umweltpolitischem Schwerpunkt. CINEMARE ist regional verankert und international vernetzt. Die offizielle Festivalpartnerschaft zwischen dem IOFF International Ocean Film Festival San Francisco und CINEMARE markierte 2018 den ersten erfolgreichen Kulturaustausch im Rahmen der noch jungen Städtepartnerschaft zwischen San Francisco und Kiel. Seit diesem Jahr ist CINEMARE Netzwerkpartner des deutschen Ozeandekaden Komitees.

CINEMARE ist von Anfang an interdisziplinär ausgelegt und engagiert sich über die traditionellen Kinoleinwände hinaus mit Filmvorführungen in Museen, Videokunst, Ausstellungen und pädagogisch aufbereiteten Schulvorstellungen. In der Überzeugung, dass man nur das schützen kann, dessen Wert einem bewusst ist, möchte das CINEMARE Meeresfilmfestival das Bewusstsein für und die Liebe zum Meer fördern und dazu einladen, sich zu dessen Schutz zu engagieren.

Foto: Apnoetaucherin Anna von Boetticher nimmt das Publikum beim CINEMARE mit in faszinierende Unterwasserwelten. ©Daan Verhoeven


Instagram
Facebook
https://cinemare.org/

Ort: Web / Youtube

Zurück

© Sievers 2022 /// Website gestaltet von PIXLE MEDIA
<noscript> </noscript> <script type="text/javascript"> (function () { function setWidgetsVisibility(visibility) { var widgetElements = document.querySelectorAll("[data-wsh-wid='p2xz1pg9y6ygkmm2uqmyjqep4m1efwyx36oe2zov']"); for (var i = 0; i < widgetElements.length; i++) { if(widgetElements[i].hasAttribute('data-wsh-wid')){ widgetElements[i].setAttribute("style", "visibility: " + (visibility ? "visible" : "hidden")); } } } var scriptTag = document.scripts[document.scripts.length - 1]; var parentTag = scriptTag.parentNode; function loadScript(url, callback) { var script = document.createElement('script'); script.type = 'text/javascript'; script.async = true; script.charset = 'utf-8'; script.src = url; var entry = document.getElementsByTagName('script')[0]; entry.parentNode.insertBefore(script, entry); if (script.addEventListener) { script.addEventListener('load', callback, false); } else { script.attachEvent('onreadystatechange', function () { if (/complete|loaded/.test(script.readyState)) callback(); }); } } setWidgetsVisibility(false); loadScript("//w.wsh.de/p2xz1pg9y6ygkmm2uqmyjqep4m1efwyx36oe2zov.js", function () { if (typeof Wsh !== 'undefined') { Wsh.init(parentTag); } else { var errorImageNode = document.createElement('img'); errorImageNode.setAttribute("src", "//widget-errors.wsh.de/index.png?widgetId=p2xz1pg9y6ygkmm2uqmyjqep4m1efwyx36oe2zov&message=widgetUndefinedOrTimedOut"); errorImageNode.setAttribute("style", 'height:0;width:0;'); scriptTag.parentNode.insertBefore(errorImageNode, scriptTag); } setWidgetsVisibility(true); }); })(); </script>